Wichtige Rolle der Meditationen im Herbst.

Der Herbst ist die Zeit, in der die Ernte eingeholt wird und die Vorräte für den Winter angelegt werden. Dieser Vorgang ist in der Natur zu beobachten, die Tiere nehmen deutlich zu (Fettreserven), Bäume und Pflanzen ziehen ihre Säfte zurück.

In der Natur wird Chi frei:
– die ein- und zweijährigen Pflanzen sterben ab
– die Blätter fallen von den Bäumen
– Es wird weniger Chi verbrannt, Lebensprozesse bei Tieren und Pflanzen verlangsamen sich.

Auch im Menschen verändert sich der Stoffwechsel. Die im Sommer spürbare Aktivität geht langsam zurück. Auf der körperlichen Ebene werden die Vorräte für den Winter z. B. durch Fett angelegt. Unsere geistigen Funktionen benötigen das Chi und das wird in den Speicherorganen für den Jahresverbrauch angelegt. Das Chi ist auch die Grundlage für den gesamten meditativen Jahresablauf. Wird genügend Chi gespeichert, haben wir eine gute Basis für den Sommer. Gelingt es nicht, genügend Chi zu speichern, sind im Sommer nur geringe Entwicklungsfortschritte möglich. In diesem Fall ist ein ganzes Lebensjahr in Bezug auf Entwicklung durch Meditation nicht genutzt worden.

Damit wir das Chi aufnehmen können, muss die Speicherfunktion aktiviert werden. Es gibt folgende Möglichkeiten:
• Speichermeditationen als individuelle tägliche Meditation
• der Herbst Meditationstag
• zusätzliche Aktivierung durch:

1. Ernährung
– frische Pflanzen der Gegend essen
– Wurzeln und Früchte
– Samen und Körner
– Nüsse, geröstete Mandeln
– Kürbiskerne, Maronen, Mais
– Geröstetes Wurzelgemüse.

2. Durch bestimmte Reize
– das Rascheln der Blätter unter unseren Füßen
– Vor einem Lagerfeuer sitzen, hinten ist die Kühle, vor uns ist die Wärme, dadurch wird die Speicherfunktion ausgelöst.

Für die Meditation reicht es theoretisch aus, einen Monat ununterbrochen Chi aufzunehmen, um den Vorrat für das ganze Jahr zu bekommen. In der Praxis ist dies jedoch kaum zu realisieren. Deshalb werden im Herbst spezielle Meditationen für drei Monate praktiziert, sie aktivieren die Speicherfunktion und haben selbst einen Speichereffekt. Die Voraussetzungen für die richtige Meditation werden bei der Meditations-Überprüfung berücksichtigt und deshalb wird die Meditations-Überprüfung zum Jahreszeitenwechsel durchgeführt. Zusätzlich gibt es im Herbst einen Meditationstag, der dazu dient, die Speichermeditation nochmals zu überprüfen und nach Bedarf diese zu korrigieren.

Eine weitere Empfehlung ist es, sich nach Möglichkeit täglich in der Natur zu bewegen, um die Speicherfunktion durch die Reize der Natur auszulösen.
(FW)

Übersicht

Niemals einen Post verpassen?

Kommentar verfassen

Weitere Beiträge

Einführungsseminar in die individuelle Meditation und die persönliche Entwicklung

Theorie und Praxis der Meditation Seminarleiter: Milenko Vlajkov, Diplom Psychologe, Meditationsmeister Datum, Uhrzeit: Samstag, 06.07.2024, von 10:00h – ca. 17:00h Ort: DH Institut, Alexanderstr. 23, 70184 Stuttgart Gebühr: 180 € Anmeldungen: simona.vlajkov@kmteam.de Liebe Interessenten,hiermit informiere ich Euch, dass ein Einführungsseminar in die Lehre der individuellen Meditation am 06.07.2024 stattfindet.Im Seminar werde ich die Grundlagen der

Interview mit Milenko zum Thema Kaffee

Milenko: Was ist deine erste Frage? Frage: Du hast mir einmal über das Kaffeetrinken erzählt, warum es gesund ist und nicht schädlich, wie viele behaupten. Und dass er auch nicht süchtig macht.Milenko: Zuerst muss man wissen, dass Kaffee körperlich süchtig macht. Das merkt man an den Entzugserscheinungen. Wenn man sich daran gewöhnt hat, Kaffee zu

Zähmen des Elefanten und des Affen

Zähmen des Elefanten und des Affen(direkte Übersetzung einer Geschichte) Es gibt zwei Feinde der Konzentration. Auf Tibetisch heißen sie göpa und jingwa. Göpa bedeutet: beschäftigte, wilde oder zerstreute Aufmerksamkeit. Jingwa bedeutet Schläfrigkeit, Trägheit oder Versenkung. Göpa entsteht meistens aus einem Wunsch, dem der Geist sofort folgt. Ist der Geist auf irgendetwas außer dem Konzentrationsobjekt gerichtet,

Berühmte Personen des meditativen Weges

Berühmte Personen des meditativen WegesBodhidharma (etwa 470 bis 543) (chin. Puti Damo, jap. Bodai-Daruma) Bodhidharma war der 28. Patriarch des indischen Buddhismus nach Shakymuni Buddha und der erste Patriarch des chinesischen Chan. Er war Schüler und der Dharma-Nachfolger des 27. Patriarchen Prajnadhara (jap. Hannyatara) und der Meister von Hui-k´o, den er als den zweiten Patriarchen

Was ist das Ego?

Das Ego — Gute oder schlechte und was sagt der Sufismus? Der Sufismus ist eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche Gruppierungen einer bedeutenden islamischen Glaubensrichtung. Mit einem gemeinsamen Ausgangspunkt im Umgang mit dem Ego und dieser besagt, dass das immer wieder einfallsreiche, hinterlistige und betrügerische Ego die dichteste Verschleierung zwischen uns und Allah ist. Ein Sufi Text

Die Rolle der Wintermeditation

Der Herbst ist das Yin im Yang (kleines Yin). In dieser Jahreszeit werden die Vorräte für den Winter gesammelt. So auch in der Meditation. Durch die Speichermeditation und die regelmäßigen Aufenthalte im herbstlichen Laubwald haben wir unseren Vorrat an Chi in der Aura aufgebaut. Der Winter ist, vom Standpunkt der Yin-Yang-Theorie betrachtet, das große Yin.

error:
Nach oben scrollen