Was ist Karma in den verschiedenen Traditionen?

Karma, wie es in den Traditionen erklärt ist:
Karma, auf Sanskrit: Karman (Tun), auf Pali: Kamma

Hinduismus
In der indischen Philosophie bezeichnet Karma den Einfluss der Taten einer Person in der Vergangenheit auf seine künftigen Leben oder Reinkarnationen (*1). Die Lehre des Karma spiegelt die hinduistische Überzeugung wider, dass dieses Leben nur eines in der Kette von Leben (*1) ist und dass es durch die Taten, Verhaltensweisen und vorige Leben bestimmt ist. Das nimmt man als Naturgesetz hin, dem sich in dieser Kultur nicht widersprechen lässt. Die moralische Energie einer jeden Tat wird bewahrt und resultiert automatisch im nächsten Leben in Form einer bestimmten Kaste (*2), Veranlagung, einem bestimmten Naturell oder Charakters. Dieser Prozess läuft automatisch ab, wobei Gott hier nicht intervenieren darf. So erklärt das Gesetz des Karma die Ungleichheit unter den Lebewesen. Im Laufe der Kette der Wiedergeburten kann ein Individuum sein Karma verbessern (bis es das Ansehen des Gottes Brahma erreicht hat) oder verschlechtern (sodass es als Tier wiedergeboren wird).

(*1) Kette von Wiedergeburt
(*2) soziale Schicht, vier erbliche Gruppen der Gesellschaft, 1. Priester, 2. Krieger, 3. Bauern und Händler, 4. Arbeiter und dann noch die Kastenlosen, die außerhalb der Gesellschaftsordnung Lebenden.

Jainismus
Jainismus und Buddhismus haben die Lehre des Karma aus dem Hinduismus übernommen. Im Jainismus betrachtet man Karma nicht als Prozess, sondern als feine einzelne Substanz, welche die universelle Kette von Ursache und Wirkung sowie von Geburt und Tod erzeugt.

Buddhismus
Im Buddhismus steht Karma für das natürliche Gesetz von Ursache und Wirkung, das sich in einfacher Form folgendermaßen ausdrucken lässt: Wie du säst, so wirst du ernten („Wenn du Böses säst, wirst du Böses ernten – in Form vom Leid. Und wenn du Gutes säst, wirst du Gutes ernten – in Form innerer Freude“). Gemäß dem Gesetz des Karma sind alle Handlungen unseres Körpers, unserer Rede und unseres Geistes Ursachen und alle Erfahrungen deren Auswirkungen. Es erklärt, warum jedes Individuum einzigartige Erfahrungen hat: Es sind eben die verschiedenen Auswirkungen der zahllosen Handlungen, die jeder einzelne macht. Man kann also keine zwei Personen finden, die genau die gleiche Vielfalt von Handlungen ausgeübt haben, und deshalb ist es unmöglich, zwei Personen mit identischen Geisteszuständen, identischen Erfahrungen und identischer Körpererscheinung zu finden. Karma bezieht sich neben den Handlungen speziell auf die geistige Absicht, die dahintersteckt. In den Vinayana-Sutras sagt Buddha: „Für jede Handlung, die wir ausfuhren, erfahren wir ihr ähnliche Folgen.“ Laut Buddha lassen sich alle Handlungen auf tugendhafte und nicht tugendhafte zurückfuhren. Die Befreiung aus der Kette der Wiedergeburten ist nur möglich, wenn man die Erleuchtung (auf Sanskrit Nirvana, auf Pali Nibbana) erlangt, einen Zustand, in dem man nicht mehr verblendet ist und nicht hasst, mit anderen Worten, nicht mehr haftet.
(Simona Vlajkov)

Übersicht

Niemals einen Post verpassen?

Kommentar verfassen

Weitere Beiträge

Einführungsseminar in die individuelle Meditation und die persönliche Entwicklung

Theorie und Praxis der Meditation Seminarleiter: Milenko Vlajkov, Diplom Psychologe, Meditationsmeister Datum, Uhrzeit: Samstag, 06.07.2024, von 10:00h – ca. 17:00h Ort: DH Institut, Alexanderstr. 23, 70184 Stuttgart Gebühr: 180 € Anmeldungen: simona.vlajkov@kmteam.de Liebe Interessenten,hiermit informiere ich Euch, dass ein Einführungsseminar in die Lehre der individuellen Meditation am 06.07.2024 stattfindet.Im Seminar werde ich die Grundlagen der

Interview mit Milenko zum Thema Kaffee

Milenko: Was ist deine erste Frage? Frage: Du hast mir einmal über das Kaffeetrinken erzählt, warum es gesund ist und nicht schädlich, wie viele behaupten. Und dass er auch nicht süchtig macht.Milenko: Zuerst muss man wissen, dass Kaffee körperlich süchtig macht. Das merkt man an den Entzugserscheinungen. Wenn man sich daran gewöhnt hat, Kaffee zu

Zähmen des Elefanten und des Affen

Zähmen des Elefanten und des Affen(direkte Übersetzung einer Geschichte) Es gibt zwei Feinde der Konzentration. Auf Tibetisch heißen sie göpa und jingwa. Göpa bedeutet: beschäftigte, wilde oder zerstreute Aufmerksamkeit. Jingwa bedeutet Schläfrigkeit, Trägheit oder Versenkung. Göpa entsteht meistens aus einem Wunsch, dem der Geist sofort folgt. Ist der Geist auf irgendetwas außer dem Konzentrationsobjekt gerichtet,

Berühmte Personen des meditativen Weges

Berühmte Personen des meditativen WegesBodhidharma (etwa 470 bis 543) (chin. Puti Damo, jap. Bodai-Daruma) Bodhidharma war der 28. Patriarch des indischen Buddhismus nach Shakymuni Buddha und der erste Patriarch des chinesischen Chan. Er war Schüler und der Dharma-Nachfolger des 27. Patriarchen Prajnadhara (jap. Hannyatara) und der Meister von Hui-k´o, den er als den zweiten Patriarchen

Was ist das Ego?

Das Ego — Gute oder schlechte und was sagt der Sufismus? Der Sufismus ist eine Sammelbezeichnung für unterschiedliche Gruppierungen einer bedeutenden islamischen Glaubensrichtung. Mit einem gemeinsamen Ausgangspunkt im Umgang mit dem Ego und dieser besagt, dass das immer wieder einfallsreiche, hinterlistige und betrügerische Ego die dichteste Verschleierung zwischen uns und Allah ist. Ein Sufi Text

Die Rolle der Wintermeditation

Der Herbst ist das Yin im Yang (kleines Yin). In dieser Jahreszeit werden die Vorräte für den Winter gesammelt. So auch in der Meditation. Durch die Speichermeditation und die regelmäßigen Aufenthalte im herbstlichen Laubwald haben wir unseren Vorrat an Chi in der Aura aufgebaut. Der Winter ist, vom Standpunkt der Yin-Yang-Theorie betrachtet, das große Yin.

error:
Nach oben scrollen