Herz und Geist

Entscheidungstheorie als Hilfe auf dem meditativen Weg

Im Laufe des Lebens fällen Menschen unzählige Entscheidungen. Oft müssen sie sich entscheiden, wie z. B. wenn es sich um biologische Bedürfnisse handelt (Schlafen, Essen, Toilette usw.). Solche Entscheidungen machen einem keine „Kopfschmerzen“ man fällt sie, ohne viel darüber nachzudenken.

Andere Entscheidungen sind etwas schwieriger zu fällen.  Entweder man muss sich für eine von mehreren angenehmen Sachen entscheiden (wie z. B. ins Kino gehen, ein interessantes Buch lesen oder sich mit dem Freund treffen) oder für eine von mehreren unangenehmen Sachen (wie z. B. zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen gehen, Zahnschmerzen dulden oder eine Schmerztablette nehmen). Solche Entscheidungen fällt man oft intuitiv, sozusagen „aus dem Bauch heraus“. Man verlässt sich auf das eigene Gefühl. Bei den angenehmen Entscheidungen denkt man selten darüber nach, ob die Entscheidung richtig war, man hat die Folgen genossen, der Film war ja hochinteressant!

Etwas komplizierter schaut es bei den unangenehmen Entscheidungen aus, entscheidet man sich, die Zahnschmerzen zu dulden, werden sie wahrscheinlich im Laufe der nächsten Stunden stärker. Nimmt man eine Schmerztablette, vergehen sie für eine Weile und kommen meistens wieder zurück. Entscheidet man sich mehrmals für die Tablette, hat diese Entscheidung auf Dauer noch unangenehmere Folgen (z. B. die Entzündung einer Zahnwurzel breitet sich auf die nächste aus – die unangenehmen Folgen multiplizieren sich!). Eine vernünftige Entscheidung ist in solchen Fällen ratsamer.

Die dritte Gruppe von Entscheidungen fällt man selten, und wenn man sie getroffen hat, lebt man danach jahrelang mit deren Folgen (Beispiele dafür sind: ein Haus kaufen, jemanden heiraten, einen Beruf erlernen). Die Folgen können sowohl angenehm als auch unangenehm sein. Fällt man eine solche Entscheidung „aus dem Bauch“, läuft man Gefahr, unglücklich zu leben. Fällt man sie durch eine nüchterne Analyse, ist Unglück wieder die wahrscheinliche Folge. Um eine richtige Entscheidung zu treffen, ist es ratsam, eine emotionale und gleichzeitig vernünftige Entscheidung zu treffen.

Die Fortsetzung folgt mit dem nächsten Blog-Beitrag.

Übersicht

Niemals einen Post verpassen?

Kommentar verfassen

Weitere Beiträge

Einführungsseminar in die individuelle Meditation und die persönliche Entwicklung

Theorie und Praxis der Meditation Seminarleiter: Milenko Vlajkov, Diplom Psychologe, Meditationsmeister Datum, Uhrzeit: Samstag, 06.07.2024, von 10:00h – ca. 17:00h Ort: DH Institut, Alexanderstr. 23, 70184 Stuttgart Gebühr: 180 € Anmeldungen: simona.vlajkov@kmteam.de Liebe Interessenten,hiermit informiere ich Euch, dass ein Einführungsseminar in die Lehre der individuellen Meditation am 06.07.2024 stattfindet.Im Seminar werde ich die Grundlagen der

Zähmen des Elefanten und des Affen – Teil II

Das Bild zeigt auch das Feuer auf jeder dieser Stufen und es stellt die für die Meditation notwendige Kraft dar. Das Feuer erlischt allmählich auf jeder der zehn Stufen des zhine, weil immer weniger Kraft für die Konzentration benötigt wird. Es meldet sich wieder auf der elften Stufe, wenn der Übende mit der Einsichtsmeditation anfängt.

Wie ein Heiliger regierte

Vor langer Zeit gab es ein Land, in dem es nach dem Ableben eines Königs ohne Thronfolger Sitte war, dass die Minister einen Palastelefanten freiließen. Dieser Elefant ergriff dann irgendjemanden und beförderte ihn rücklings hinter seinen Kopf. Dieser „Jemand“ wurde nun ohne weitere Fragen zum König gekrönt.Einmal geschah es, dass ein heiliger Mann vom Elefanten

Buchbesprechung – Der Prophet 


Buchbesprechung Der Prophet 
von Khalil Gibran 

Walter Verlag. Düsseldorf, Taschenbuch, 95 Seiten, ISBN: 3530268003
 Khalil Gibran gehört mit Sicherheit zu den großen Poeten, die es verstanden haben, ihre eigenen Lebenserfahrungen in einzigartig poetischer Weise zum Ausdruck zu bringen. 
Er wusste sehr früh von den Gemeinsamkeiten der Religionen. Er widmete sich neben dem Studium der Kunst

Rangjung Rigpe Dorje — der 16. Karmapa

Berühmte Personen des meditativen Weges und der Bericht „Meditation und der Westen“ treffen hier aufeinander Rangjung Rigpe Dorje ist 1924 in Tibet geboren und aufgewachsen. Nach seiner Jugendzeit, ab 1942 unternahm er mehrere Reisen nach Bhutan, Nepal, Indien und China. Er galt als erster bewusst wiedergeborener Lama Tibets, der 16. Gylawa Karmapa. Er war Oberhaupt

Warum habe ich mein erstes Buch geschrieben?

Mein erstes Buch schrieb ich auf meinem ersten Computer im Jahr 1987. Das Buch bezog sich auf Entspannung und Meditation, mit dem Titel „Auf der eigenen Spur“ und dem Untertitel „Relaxation und Meditation“.Damals war ich ein aktiver Vertreter von Entspannungsmethoden und hielt Seminare über autogenes Training. Nachdem ich 8 Jahre lang diese Seminare geleitet habe,

error:
Nach oben scrollen