Herz und Geist – Teil 2

Entscheidung für den einen oder anderen meditativen Weg ist wahrscheinlich noch schwieriger zu treffen. Es geht schließlich darum, die eigenen phylogenetisch jüngsten Fähigkeiten zu fördern und aufrechtzuerhalten. Diese Fähigkeiten haben sich als letzte in der menschlichen Stammesgeschichte entwickelt. Dazu gehören, unter anderem, anspruchsvolle Denkarten (analytisches und synthetisches Denken, abstraktes, deduktives und induktives Denken), die Wirklichkeit weise zu bewerten, ein Gefühl fürs Schöne zu haben, moralisch zu handeln, kreativ zu sein usw.
Ein gutes Beispiel für eine falsche Entscheidung auf dem meditativen Weg ist, eine und dieselbe Meditation ein Leben lang zu praktizieren. Wenn man bedenkt, dass der Übende bestrebt ist, sich vom Haften aller Arten zu befreien, passiert durch eine und dieselbe Meditation das Gegenteil: Man beginnt an der Meditation zu haften. Sie versetzt den Übenden in einen angenehmen, ja sogar wunderbaren Zustand, und der Lernpsychologie zufolge wird dieser Zustand konditioniert. Statt die phylogenetisch jüngsten Fähigkeiten zu fördern, bewirkt sie ihr Verkümmern. Der Übende genießt den Augenblick auf Kosten der eigenen Zukunft!

Bei einer rein analytischen Entscheidung für einen meditativen Weg fehlt natürlich „das Herz“. Paradoxerweise ist „das Herz“ auch eine Entscheidungssache. Findet man heraus, dass ein Weg für einen der richtige wäre und gleichzeitig hat man aber keine Vorliebe dafür, wäre es empfehlenswert, diese zu entwickeln. Und sie kommt durch die meditative Praxis, indem man immer wieder versucht, mit Hingabe zu meditieren.

Die Wahl des Weges ist auch mit der Wahl des Lehrers verbunden. Entscheidet sich jemand für einen Lehrer nur nach dem Gefühl, verliert er meistens unnötig Zeit, bis er einen für sich selbst richtigen gefunden hat. Es ähnelt dem Versuch, aus einem Korb voller wunderschöner Rosen eine ohne Dornen, mit geschlossenen Augen herauszusuchen. Dabei gibt es im Korb nur wenige ohne Dornen. Die andere Möglichkeit wäre, die Rose mit offenen Augen zu suchen.

So ist es auch mit dem richtigen Meditationslehrer und der richtigen Meditationslehre.

Übersicht

Niemals einen Post verpassen?

Kommentar verfassen

Weitere Beiträge

Einführungsseminar in die individuelle Meditation und die persönliche Entwicklung

Theorie und Praxis der Meditation Seminarleiter: Milenko Vlajkov, Diplom Psychologe, Meditationsmeister Datum, Uhrzeit: Samstag, 06.07.2024, von 10:00h – ca. 17:00h Ort: DH Institut, Alexanderstr. 23, 70184 Stuttgart Gebühr: 180 € Anmeldungen: simona.vlajkov@kmteam.de Liebe Interessenten,hiermit informiere ich Euch, dass ein Einführungsseminar in die Lehre der individuellen Meditation am 06.07.2024 stattfindet.Im Seminar werde ich die Grundlagen der

Zähmen des Elefanten und des Affen – Teil II

Das Bild zeigt auch das Feuer auf jeder dieser Stufen und es stellt die für die Meditation notwendige Kraft dar. Das Feuer erlischt allmählich auf jeder der zehn Stufen des zhine, weil immer weniger Kraft für die Konzentration benötigt wird. Es meldet sich wieder auf der elften Stufe, wenn der Übende mit der Einsichtsmeditation anfängt.

Wie ein Heiliger regierte

Vor langer Zeit gab es ein Land, in dem es nach dem Ableben eines Königs ohne Thronfolger Sitte war, dass die Minister einen Palastelefanten freiließen. Dieser Elefant ergriff dann irgendjemanden und beförderte ihn rücklings hinter seinen Kopf. Dieser „Jemand“ wurde nun ohne weitere Fragen zum König gekrönt.Einmal geschah es, dass ein heiliger Mann vom Elefanten

Buchbesprechung – Der Prophet 


Buchbesprechung Der Prophet 
von Khalil Gibran 

Walter Verlag. Düsseldorf, Taschenbuch, 95 Seiten, ISBN: 3530268003
 Khalil Gibran gehört mit Sicherheit zu den großen Poeten, die es verstanden haben, ihre eigenen Lebenserfahrungen in einzigartig poetischer Weise zum Ausdruck zu bringen. 
Er wusste sehr früh von den Gemeinsamkeiten der Religionen. Er widmete sich neben dem Studium der Kunst

Rangjung Rigpe Dorje — der 16. Karmapa

Berühmte Personen des meditativen Weges und der Bericht „Meditation und der Westen“ treffen hier aufeinander Rangjung Rigpe Dorje ist 1924 in Tibet geboren und aufgewachsen. Nach seiner Jugendzeit, ab 1942 unternahm er mehrere Reisen nach Bhutan, Nepal, Indien und China. Er galt als erster bewusst wiedergeborener Lama Tibets, der 16. Gylawa Karmapa. Er war Oberhaupt

Warum habe ich mein erstes Buch geschrieben?

Mein erstes Buch schrieb ich auf meinem ersten Computer im Jahr 1987. Das Buch bezog sich auf Entspannung und Meditation, mit dem Titel „Auf der eigenen Spur“ und dem Untertitel „Relaxation und Meditation“.Damals war ich ein aktiver Vertreter von Entspannungsmethoden und hielt Seminare über autogenes Training. Nachdem ich 8 Jahre lang diese Seminare geleitet habe,

error:
Nach oben scrollen