Eine Reise nach Nepal im Jahr 1999 – Teil 2

„Das Flugzeug hatte Verspätung, da einige Passagiere das Gebirge sehen wollten. So hat das Flugzeug noch eine kleine Runde über dem Himalaya-Gebirge gemacht. Nur das Flugzeug kann nicht so hochfliegen, wie die Bergspitzen sind, so sind wir zwischen den Bergspitzen geflogen. Es war ganz dunkel, als wir gelandet sind. Trotzdem hat der Pilot das fehlerlos gemacht, obwohl die Piste eine sogenannte Graspiste ist. Da die Monsunzeit zu Ende ist, war die Piste relativ hart und wir sind nicht im Sumpf stecken geblieben, obwohl die ganze Gegend Sumpfgebiet ist.“

Milenko hat im japanischen Hotel Hokke übernachtet. Im Hotel hat sich Milenko ein Fahrrad ausgeliehen und damit ist er zum Kloster gefahren, wo er sein Ziel vermutet hat. Er hat sich im Hotel nach dem Weg erkundigt und da es neblig war, ist er lediglich in die Richtung geschickt worden, er konnte das Ziel an sich nicht sehen.

Als ich von einem tibetischen Mönch in diesem Kloster empfangen wurde, hat dieser Mönch gesagt, dass er überhaupt nichts über Dhaly Charma weiß und er sich informieren muss. Er ist nur ein Novize, ein Mönchskandidat. Dann ist er weggegangen und nach ein paar Minuten zurückgekommen, er sagte, ich muss leider warten, mindestens eine halbe Stunde. Ich könne mir in der Zwischenzeit den Tempel anschauen, einen prachtvollen chinesischen Tempel (wie sich später erwiesen hat). In einer halben Stunde solle ich zurückkommen, dann werde er mir Bescheid geben, was ich weiter tun solle. Als ich zurückgekommen bin, war er schon da und ich sollte ihn begleiten. Wir sind eine halbe Stunde zu Fuß gelaufen, über irgendwelche Felder und Wege zu dem heiligen Garten (wo Buddha geboren wurde). Dhaly Charma war nicht überrascht, als er mich gesehen hat, weil er mit dem Mönch alles abgestimmt hat. Während ich mir den Tempel angeschaut habe, wurde DC mit einer Rikscha zum heiligen Garten gebracht, weil er mich dort treffen wollte. Dort hat er auf einer Bank auf mich gewartet und mich mit den Worten begrüßt: Du hast dich sehr verändert, du siehst aus wie ein alter Mann.“

Milenko hat mit Dhaly Charma dreieinhalb Stunden über die Meditation gesprochen. Am Ende dieser Besprechung stellte Dhaly Charma Milenko einige Fragen und erteilte ihm einige Aufgaben. Seine erste Aufgabe ist es, über diese Aufgaben nachzudenken.

Dhaly Charma meint, dass Bücher einen auf dem meditativen Weg nicht weiterbringen können, weil jeder Bücher so versteht, wie sein Bewusstsein aussieht. Der einzige Weg ist der direkte Kontakt mit dem Meister und Dhaly Charma hält nichts von einer Lehre, die immer das Gleiche vertritt.

Milenko wurde von Dhaly Charma gebeten, die Meditationswochen strenger zu halten, da er meinte, Milenko sei zu nachgiebig. Die wichtigste Regel ist die edle Stille, das heißt, während der Meditationswoche kein Wort zu sagen. Während der ganzen 7 oder 10 Tage kein einziges Wort, keine Körpersprache, keine Signale an andere Menschen, keine Signale der Kommunikation und keinen Blickkontakt mit anderen Menschen haben.

„Ob Ihr Euch daranhalten könnt, weiß ich nicht. Nur es wäre wünschenswert.“

Übersicht

Niemals einen Post verpassen?

Kommentar verfassen

Weitere Beiträge

Meditationsmeister im Westen

Gendün Rinpotsche (auch Rinpoche geschrieben) wurde 1918 in Kahm, Ost Tibet, geboren. Er hatte von frühester Kindheit an tiefe Sehnsucht nach dem spirituellen Weg. Während der Sommermonate, wenn die Familie ihre Herden auf die Weiden führte, lebte die ganze Familie in einem großen Zelt. Gendüns Lieblingsspiel als kleiner Junge war, sich etwas abseits einer Hütte

Meditation nach Maß

Betrachtung über den Weg der individuellen Meditation Milenko Vlajkov ist ein Meditationsmeister, der seit 1984 die Lehre der individuellen Meditation im Westen vertritt und verbreitet. Seit 1992 lebt und unterweist er die Meditationspraxis in Süden Deutschlands. Das Programm umfasst Vorträge und Workshops zum Thema der individuellen Meditation und der persönlichen Entwicklung. Täglich kurze Übungen bereiten

Buchbesprechung – Zen-Geist, Anfänger-Geist

Buchbesprechung Zen-Geist, Anfänger-Geist, Unterweisungen in Zen-Meditationvon Shunryu Suzuki (Autor)Originalverlag: Theseus Verlag in Kamphausen Media GmbH, ISBN: 978-3-442-34576-2 Kurzbeschreibung Zen-Geist ist einer der rätselhaften Ausdrücke, die von Zen-Lehrern benutzt werden, um die Menschen auf sich selbst zurückzuwerfen, um sie zu veranlassen, ihren alltäglichen Geist zu hinterfragen und sich darüber zu wundem, was und wie dieser Geist

Koan – Ein Blick in die Realität

Koan bedeutet wörtlich: öffentliche Dokumente. Seit Jahrhunderten ist das ein meist kurzer Dialog zwischen Meister und Schüler, der dem Schüler hilft, den Quantensprung vom Verstand zum Nicht-Verstand, dem Zustand wacher Gedankenlosigkeit, zu vollziehen.Ein Koan beinhaltet nicht die persönliche Meinung eines einzelnen Menschen, sondern das höchste Prinzip. Es kann nicht durch Logik erfasst, nicht mit Worten

Workshop zu einem Flyer über „MANTRAS“

Kritische Auseinandersetzung mit einer Workshopbeschreibung aus der Sicht der individuellen Meditation.Die nachfolgende Beschreibung entstammt einem Flyer zu einem Workshop über die Anwendung von Mantras: Originalbeschreibung: MANTRAS STIMME UND MEDITATION Es werden an diesem Abend Einblicke in die Wirkungsweise einzelner Mantras und die spirituellen Hintergründe gegeben.Im Vordergrund steht aber das Singen, Tanzen, Erleben und Nachspüren.Diese aktive

Zähmen des Elefanten und des Affen – Teil II

Das Bild zeigt auch das Feuer auf jeder dieser Stufen und es stellt die für die Meditation notwendige Kraft dar. Das Feuer erlischt allmählich auf jeder der zehn Stufen des zhine, weil immer weniger Kraft für die Konzentration benötigt wird. Es meldet sich wieder auf der elften Stufe, wenn der Übende mit der Einsichtsmeditation anfängt.

error:
Nach oben scrollen